Aktuelle Informationen aus dem Verein


Landesturnfest in Göttingen

Nun ist es schon über zwei Monate her, seit wir am Niedersächsischen Landesturnfest in Göttingen teilgenommen haben. Zeit, um eine kleine Nachlese in Kurz-Tagebuch-Form zu machen. Wir, das ist der Spielmannszug des MTV.  

"Erlebnis Turnfest", so lautete der diesjährige Slogan der Turnfeststadt Göttingen. Und es war - wie 
jedes Turnfest - wirklich wieder ein Erlebnis für uns. Wir nahmen mit elf aktiven Spielleuten und zwei 
Fans (Lutz und Uwe) teil und bildeten eine Spielgemeinschaft mit dem Spielmannszug Grasberg, der 
auch nur mit "halber Mannschaft" angereist war. 

Aktuelle Informationen aus dem Verein >>

Donnerstag: Die Anreise nach Göttingen verläuft reibungslos. Unser "Hotelzimmer"  in der 
"Musikerschule 2"  muss erst mal ausgefegt werden, bevor wir uns einrichten können. Wie heißt es 
so schön: Platz ist in der kleinsten Hütte und das  ist wörtlich zu nehmen: Schlafsäcke, Luftmatratzen 
und Liegen  werden im Klassenraum  "dicht an dicht angeordnet", damit jeder seinen Schlafplatz 
hat. Das kennen wir Spielleute nicht anders. 

Und schon geht’s los: unser erster Einsatz beim Festumzug wartet. …pünktlich um 19:00 Uhr wird 
gestartet – bei  immer noch 30 Grad im Schatten schlängeln sich die Turnfestteilnehmer aus ganz 
Niedersachsen durch die Stadt in Richtung „Kiessee“. Unsere Spielgemeinschaft marschiert direkt vor 
den gastgebenden Vereinen aus Göttingen. Zuschauer gibt es reichlich an der ca. drei Kilometer 
langen Strecke und so macht das Musizieren echt Spaß. Am 2Kiessee2 wird dann das Turnfest offiziell  
mit einer riesigen Open-Air-Fete eröffnet . 

Zurück in der Schule haben wir noch ein kleines Sit-In auf dem Schulhof und dann ab auf die 
Matratzen. 

Freitag: Nach einem leckeren Frühstück machen wir uns auf den Weg in die Stadt. Hier wollen wir 
uns die angebotenen Mitmachwettbewerbe, die Wettkampfstätten und die Turnfestmeile ansehen. 
Bei NDR 1 lassen wir schon mal ein Gruppenfoto machen (das kennen wir vom Turnfest in 
Osnabrück) bevor die Schlange davor zu groß wird…..Es ist heiß…wieder über 30 Grad….. Unser 
nächster Musik-Einsatz ist  um 16:00 Uhr  vorgesehen - ein Konzert  in der Innenstadt …und es ist 
immer noch heiß….. dann kommt Wind auf, die Wolken kommen näher….und es ist immer noch 
heiß….Auf einmal  eine Info vom Organisationskomitee: alle Außenveranstaltungen werden abgesagt, 
da es eine Unwetterwarnung für die nächsten zwei Stunden gegeben hat. Also bringen wir erst 
einmal unsere Instrumente in Sicherheit und packen dann mit an: Pavillons werden schnell 
abgebaut, Stühle und Tische zusammengeklappt, Grillstände  und  Bierwagen unwettersicher 
zugedeckt usw. Alle -Turner, Volonteers und Gäste-  arbeiten Hand in Hand und bevor die ersten 
Regentropfen fallen, ist die Arbeit getan - und unser Konzert im wahrsten Sinne des Wortes "in’s 
Wasser gefallen". Also ab zur Schule und raus aus der Uniform.  Und dann sind zwei Stunden um und 
die Sonne scheint wieder…und es ist wieder heiß…..  So können wir den Abend  draußen auf dem 
Schulhof mit unseren Freunden aus Grasberg bei einem kleinen Bierchen ausklingen lassen (natürlich 
nur die Erwachsenen…) 

Samstag: Mittlerweile sind auch die letzten Gäste in unserem "Hotel" angereist, dementsprechend ist 
es beim Frühstück etwas voller und lauter, aber das gehört einfach zum "Turnfest-Feeling" !  Unsere 
Grasberger Freunde nehmen am Wertungsmuszieren teil und da ist es für uns selbstverständlich, 
dabei zuzusehen und "seelische Unterstützung" zu geben.  Das ist nämlich immer eine total 
aufregende Sache. Anschließend wollen wir die Turnfest-Stadt-Rallye mitmachen. Also auf zum 
Gänseliesel, dem Wahrzeichen der Stadt. Hier ist Start- und Zielpunkt. Bei dieser Fußgänger-Rallye 
können wir viel in der Stadt entdecken und unsere Jüngeren lernen, sich nach Karte und 
Beschreibung zu orientieren  (OHNE  Smartphone…) 

Später machen wir dann noch wieder die Turnfestmeile "unsicher". Es ist wieder sehr heiß und dann 
kommt, was kommen musste: das nächste Unwetter ist im Anmarsch. Das kennen wir ja nun 
mittlerweile schon, suchen uns -vollgestopfte-Busse und fahren zur Schule zurück. Wir Senioren 
gönnen uns ein Taxi und werden bis vor die Schultür gefahren. 

Am Abend ist Kartenspielen angesagt - Stundenlang sitzen wir alle in der Schule spielen, "Phase 10" 
bzw. versuchen, dieses zu lernen. Bettruhe erst nach Mitternacht. 

Sonntag: Nach dem Frühstück heisst es PACKEN. Schlafsäcke, Luftmatratzen, Liegen, Instrumente - 
alles muss wieder gut verstaut werden. Und bloß nichts liegenlassen….Der Klassenraum wird von uns 
wieder so hergerichtet, wie wir ihn vorgefunden haben, Stühle und Tische stehen wieder an seinem 
Platz , nur eins ist anders: der Raum wird von uns noch ausgefegt und sauber hinterlassen. 

Am Nachmittag landen wir alle wieder heil in Ahlerstedt.  

Fazit: Es waren wieder tolle Tage in einer großen Turnerfamilie. Schade nur, 
dass der MTV Ahlerstedt der einzige  (!!!) teilnehmende Verein aus dem großen 
Turnkreis Stade war … Jeder, der nicht dabei war, hat echt was verpasst !! 

(Helga Heins) 


 

Zuletzt geändert am: 30.08.2016

Zurück zur Übersicht